WuhliSolltest du beim Lesen und Verstehen dieser Seite noch große Probleme haben, dann schau doch bitte erst unter diesen Links zu anderen Seiten nach.


Wie funktioniert eigentlich das Internet?

Da Du diese Seiten lesen kannst, sind ja bei dem Computer, an dem du gerade sitzt, schon einige Voraussetzungen erfüllt, die nötig sind um überhaupt erst einmal ins Internet zu kommen. Trotzdem sollen diese Voraussetzungen hier benannt und erklärt werden:

 »  Das Internet ist ein großes "Netz" von vielen, vielen Computern...
An jedem Knotenpunkt des Netzes steht mindestens ein Computer, der wiederum mit einem oder mehreren anderen Computern vernetzt also verbunden ist.  « 

Um ins Internet zu kommen mußt du deinen PC an einem dieser Computer anschließen bzw. anmelden (das geht nicht bei allen und die Firmen, bei denen es geht, nennt man Provider)

 »  Um sich bei so einem Provider anmelden zu können, muß dein PC irgendwie eine Verbindung nach "draußen" herstellen können - z.B. über die Telefondose.[mehr...] So kann dein PC sozusagen "telefonieren" und z.B. den Provider-Computer anrufen, (nur daß dein PC natürlich nicht sprechen kann sondern ganz bestimmte Signale dorthin sendet).  « 

So wie du selber ein Telefon zum Anrufen brauchst, so braucht dein PC dazu z.B ein Modem. Auf der anderen Seite kann der Provider-Computer die Signale des Modems verstehen und überprüft u.a., ob du (bzw. Dein Modem) dich überhaupt bei ihm anmelden darfst (meistens muß man dazu vorher einen Vertrag abschließen, wo z.B. festgelegt ist, was Du dafür bezahlen mußt. So erfährst du auch welche Telefonnummer das Modem wählen muß.)

Erst wenn diese Verbindung hergestellt ist, kannst Du Dir solche Seiten im Internet anschauen, wie diese, die Du gerade liest (das sind Webseiten). Allerdings ist noch ein kleiner Haken dabei: die Webseiten sind nämlich in Wirklichkeit in einer bestimmten Computer-Sprache geschrieben (meistens ist das "HTML"). Vieles davon kannst Du genauso wenig lesen, wie z.B chinesisch. Deshalb brauchst du dafür ein Programm, das dir die Computer-Sprache der Webseite so übersetzt, dass du sie lesen kannst und dir z.B. Bilder angezeigt werden. Dieses Programm nennt man Browser - das ist genau das Programm, welches du gerade geöffnet hast und mit dem du diese Seite liest. (Die bekanntesten sind...?)


Aber woher weiß der PC, welche Seite er wohin schicken muss?

Eigentlich ist das so ähnlich wie bei der Post.
Stell dir einmal folgendes Beispiel vor:

Deine Oma sagt deinen Eltern,   dass sie eine Postkarte von dir aus dem Ferienlager haben möchte.
 
Damit deine Eltern verstehen, was deine Oma möchte, spricht sie mit ihnen in einer Sprache, die auch deine Eltern verstehen.
So ähnlich ist es auch bei Computern:
 
Dein Browser "sagt" dem Provider-Computer,   dass er eine ganz bestimmte Webseite haben möchte.
 
Damit der Provider-Computer versteht, was dein Browser möchte, spricht er in einer Sprache, die auch der Provider-Computer versteht, indem er ihm die Adresse (die "URL") der Webseite "sagt".
Diese Adresse besteht aus dem "wie",    "woher"  und   "was" und könnte in etwa so aussehen:
http://www.WOHER.de/WAS.html
Bei dem Beispiel mit Deiner
Oma wäre das:
Post://menschen.Du.Ferienlager/Karte
(Nur das Deine Oma allerdings kein Browser ist...)

Damit die Karte auch bei Deiner Oma ankommt,
gibt deine Oma Deinen Eltern für Dich nun noch einen Zettel mit ihrer eigenen genauen "Oma-Adresse" mit.
 
Genau das gleiche macht auch der Browser -
denn jeder PC, der sich im Internet anmeldet, bekommt eine eindeutige PC-Adresse, die kein weiterer PC im Internet hat. Das könnte dann z.B. so aussehen:
127.127.127.127


Aber wie kommt die Webseite zu Deinem PC hin?

 »  Die Webseiten sind auf Computern gespeichert, die man Webserver nennt.
Der Webserver steht häufig in einer anderen Stadt, in einem anderen Land oder sogar auf einem anderen Kontinent. Fast immer ist der Provider-Computer also nicht direkt an genau den Webserver angeschlossen, wo die gesuchte Webseite gespeichert ist.
Dann wendet sich der Provider-Computer an noch einen anderen Computer (den Router), der die Daten weiterleitet und der wieder an den nächsten Router usw. ... bis der Webserver erreicht ist.

Das ist so ähnlich, wie wenn Deine Eltern nun vielleicht im Ferienlager anrufen und dem Lagerleiter sagen, dass Du Deiner Oma eine Karte schreiben sollst.
Der Lagerleiter sagt dies dann z.B. der Betreuerin Deiner Gruppe, die wiederum einem Kind in Deiner Gruppe ... bis Dich die Nachricht erreicht.  « 

 »  Wenn der Webserver die gesuchte Webseite bei sich gefunden hat, schickt er sozusagen eine Kopie der Webseite über die Router wieder zurück zu deinem Provider-Computer.

Bei dem Beispiel mit deiner Oma wäre das so, als wenn du an Deine Eltern! einen Brief schreiben würdest in den du die Postkarte für die Oma mit reinlegst.
Deine Eltern schicken die Karte dann an Deine Oma weiter, so wie der Provider-Computer die Webseite an Deinen PC schickt...  «